Die Gay.de Flirt App im großen Test

Das Schwulenportal Gay.de zählt mittlerweile mehr als 720.000 Mitglieder und gehört damit zu den größten Plattformen im Bereich der gleichgeschlechtlichen Liebe in Deutschland. Dabei handelt es sich laut eigenen Angaben des Betreibers nicht nur um eine Webseite für homosexuelle Männer, sondern auch Lesben, Bisexuelle und Transgender sollen hier ihr Glück und vor allem die richtigen Sexpartner finden können.

Wir haben den Test gemacht und die verschiedenen Funktionen der App ausprobiert. Dabei haben wir vor allem unser Augenmerk auf die Flirtchancen, die Suche und die Kommunikationsmöglichkeiten gelegt. Wie die Gay-App im Vergleich zu anderen Anbietern abgeschnitten hat, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Eines können wir schon verraten: Die große Liebe suchen hier nur wenige. Das Finden von Sexpartnern und lockeren Beziehung hat oberste Priorität und manchmal gehen die anderen Singles sehr direkt zur Sache.

Die Vor- und Nachteile der Gay.de Flirt App

Die Vorteile Die Nachteile
Einfache Anmeldung in 5 Minuten Sehr direkte Anmachen
Web-App für alle Systeme Nur wenige Lesben
Viele Mitglieder aus der LGBT-Szene Eingeschränkte Funktionalität der App
Chat-Nachrichtensystem zum Kennenlernen
Forum und Magazin als Hilfestellung

Wer nutzt die Gay-Dating App?

Das Portal selbst versucht sich an Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender zu richten. Unser Erfahrungsbericht zeigt, dass Frauen, welche die gleichgeschlechtliche Liebe bevorzugen eher in der Unterzahl sind und weniger als 1 % ausmachen. Schwule und bisexuelle Männer trifft man hier jedoch recht schnell, sodass diese Klientel hauptsächlich bedient wird. Dabei sind vor allem die 25- bis 34-Jährigen sehr stark vertreten. Mit 35 % machen sie den Löwenanteil aus. Jüngere Nutzer machen ungefähr 27 % der Plattform aus. Insgesamt ist die Verteilung der Altersgruppen sehr ausgeglichen, sodass man schnell gleichaltrige Flirtpartner finden sollte.

Wir haben dabei festgestellt, dass der Taxifahrer genauso vertreten ist, wie der Student oder Schüler von nebenan, der vielleicht noch nicht einmal richtig weiß, ob er wirklich schwul ist. Die Gespräche können schnell zur eigentlichen Sache kommen, wenn man dies nicht sofort möchte, sollte man es kommunizieren. Die meisten Nutzer sind sehr verständnisvoll.

Flirten per Gay-App – diese Kontaktoptionen stehen zur Verfügung

Das Herzstück der Anwendung für das Smartphone bildet das Chat-Nachrichtensystem. Es ist so ähnlich wie bei Skype organisiert. Die Nachrichten werden relativ übersichtlich angezeigt. Wobei man auch zwischen verschiedenen Smileys auswählen kann. Dabei spielen recht anzügliche Darstellungen eine große Rolle, so gibt es auch Emoticons für BDSM und Oralsex. Diesen Umfang bei den eindeutigen Zweideutigkeiten gewähren nur wenige Gay-Dating Portale. Unsere Tester waren von der Kreativität bei den kleinen Aufmerksamkeiten sehr überrascht und empfanden sie als sehr Abwechslungsreich.

Falls Sie sofort schnelle Unterhaltungen führen wollen, gibt es einen globalen Chat. Hier kann man mit allen Nutzern reden, die gerade im Chatraum online sind. Die Unterhaltungen drehen sich dabei um aktuelle Themen, die verschiedene User bewegen. Dabei kann es um die Planung des Wochenendes gehen oder auch um den ersten Gay-Sex. Wer nicht so persönlich darüber schreiben möchte, kann auch die diversen Foren zu den Themen aufsuchen. Hier wird sehr freizügig berichtet, welche Spielarten des Ausprobierens lohnenswert erscheinen.

Falls Sie die ganze Sache etwas lockerer angehen wollen und der Gegenüber das Anschreiben übernehmen soll, können Sie auch einen Flirt beginnen. Dazu drücken Sie einfach auf den gleichnamigen Button im Profil. Die andere Person bekommt eine Nachricht im Bereich Speed-Dating, so dass ein schnelles und unkompliziertes Zusammenkommen ermöglicht wird. Wenn dem Gegenüber das Profil gefällt, wird dieser sicherlich die Initiative übernehmen.

Zum Schluss bleibt noch das Gästebuch. Darüber kann eine Beziehung sicherlich auch entstehen, aber vor allem ist es eine nette Aufmerksamkeit in einer festeren Beziehung, um allen anderen Mitgliedern seine Gefühle zu einer speziellen Person zu zeigen.

Die Funktionen sind folglich sehr umfangreich und laden zum Flirten ein. Das Kennenlernen sollte keine Probleme bereiten, wobei die persönliche Mitteilung immer noch die besten Erfolgschancen garantiert.

Download, Layout und Nutzerfreundlichkeit

Da Gay.de eine Web-App zur Verfügung stellt, die sich automatisch an das jeweilige Display anpasst, ist ein Download nicht notwendig. Sie rufen die Seite einfach mit dem Browser des Smartphones auf und nach der sehr kurzen Anmeldung, bei der lediglich Alter, Nickname, eine E-Mail-Adresse und ein Passwort abgefragt werden, kann das Flirten beginnen. Um die Kompatibilität zu iOS-, Android-, Windows Phone- oder Blackberry-Betriebssystemen muss man sich keine Gedanken machen.

Das responsive Design ist dabei wie die Desktop-Version in Blau und Weiß gehalten. Die Erscheinung wirkt seriös und trotz der speziellen Emoticons nicht verspielt. Die mobile Seite überzeugt mit einem eigenständigen Menü, welches einfach zur Suche, dem Profil, den Einstellungen oder dem Posteingang führt. In diesem Bereich haben wir eigentlich nicht viel zu bemängeln, solange Sie nicht das Forum oder Magazin nutzen.

Hier wird der Nutzer nämlich auf die Desktop-Version geleitet. Das Problem ist, dass sie nicht für die kleineren Smartphones oder Tablets optimiert wurden. So muss man an dieser Stelle wesentlich mehr scrollen als dies normalerweise der Fall ist. Die Nutzung dieser Funktionen ist von der Gay-Dating App folglich nicht empfehlenswert.

Die Kosten der Casual-App für Schwule

Bei diesem Portal ist nicht nur die Anmeldung gratis möglich. Auch Nachrichten und der Chat können kostenfrei genutzt werden. Sobald Sie jedoch Gästebucheinträge oder das Speed-Dating nutzen möchten, müssen Sie sich mit den Preistabellen vertraut machen. Dabei gibt es ein Abonnement für die wichtigsten Funktionen. Folgende Arten und Laufzeiten sind hier auswählbar:

Art der Mitgliedschaft Funktionen Laufzeiten Kosten pro Monat Kündigungsfrist
Premium-Mitgliedschaft Nachrichtenmit Bilder senden,,100 letzte Profilbesucher einsehen, FSK18-Bilder und,-Videos 1 Monat 9,99 Euro Keine
3 Monate 7,49 Euro
6 Monate 5,99 Euro
12 Monate 4,49 Euro
VIP-Mitgliedschaft 300 letzte Profilbesucher einsehen, mehr Aufmerksamkeit bei der Suche 1 Monat 16, 90 Euro
3 Monate 11, 96 Euro
6 Monate 9, 99 Euro
12 Monate 7, 49 Euro

Wenn Sie das Portal erst einmal völlig unverbindlich ausprobieren möchten, gibt es auch sogenannte Coins-Pakete, mit denen Nachrichten hervorgehoben werden können oder eine Premium-Mitgliedschaft für 14 Tage buchbar ist. Hier die Angebote:

  • 3.000 Coins für 14, 90 Euro
  • 10.000 Coins für 39,90 Euro
  • 30.000 Coins für 99,90 Euro

Die Zahlung kann über Kreditkarte, Lastschrift, Paysafecard oder eine Rechnung erfolgen. Es sollte für jeden etwas dabei sein, damit er schnell und einfach zahlen kann.

Der Gay.de Support & die Sicherheit beim Flirten

In puncto Sicherheit verhält sich die Gay-Plattform vorbildlich. So werden keine Daten an Dritte ohne die Zustimmung weitergeleitet. Demzufolge wird man nach der Anmeldung nicht von einer Werbeflut überrannt. Zur Übermittlung aller Eingaben (sowohl Zahlungsinformationen als auch Login-Angaben) werden sichere SSL-Verbindungen genutzt. In diesem Bereich wird den Kunden der höchstmögliche Schutz gewährt.

Viel wichtiger sind jedoch die Sicherheitsmaßnahmen gegen Fakes. Diese sind sehr ausgeprägt und so werden User, die bei einer Routine-Prüfung auffallen, gebeten sich zu verifizieren. Diese erfolgt über eine Webcam und bestätigt die Echtheit eines Nutzers. Man kann sich folglich sicher sein, dass die User mit denen man schreibt, auch echt sind.
Im Bereich des Kundenservice gibt es eine Kontaktmail für Anfragen und eine Telefon-Hotline:

  • 0900 / 1860 130 007
  • kontakt@gay.de

Wir haben über beide Wege Kontakt aufgenommen und waren von der schnellen und kompetenten Beratung sehr überrascht. Auch fragen zum Portal und dessen Geschichte wurden beantwortet.

Über die Schwulenbörse

Der Betreiber hinter der Gay-Dating Plattform ist die Ideawise Limited, welche in Central Hong Kong ihren Stammsitz hat. Sie wurde 2007 gegründet und ist in der heutigen Form seit 2012 online. Neben den beachtlichen 700.000 angemeldeten User sind auch 50.000 pro Woche aktiv. Zwar hört sich dies im Vergleich zu PARSHIP oder LOVOO nach recht wenig an, aber im Bereich der schwulen Liebe im Internet ist dies einer der höchsten Werte. Daher sind die Chancen hier echte Männer kennenzulernen und reale Sextreffen zu vereinbaren sehr hoch.

Fazit des Erfahrungsberichts

Zwar eignet sich Gay.de nur bedingt, um die große Liebe zu finden, aber wer auf der Suche nach Sextreffen und Amüsement ist, kann das Portal uneingeschränkt nutzen. Die meisten User sind eher auf schnelle Nummern aus und einige bisexuelle Männer möchten auch einmal ihre schwule Seite ausleben. Falls Sie eher eine feste Partnerschaft suchen, sollten Sie eher gayPARSHIP ausprobieren. Hier wird nicht sehr lang gefackelt und die meisten Mitglieder fragen nach wenigen Sätzen, ob man eher den passiven oder aktiven Part übernehmen möchten. Die schönste Nebensache der Welt steht hier ganz klar im Vordergrund, was aber nicht heißt, dass man nicht auch die romantischen Stunden zu zweit finden kann, wenn man lange genug sucht.

4 votes